Simulationsbasiertes Entwickeln und Testen von automatisiertem Fahren

SET Level hat zum Ziel, das simulationsbasierte Entwickeln und Testen von automatisiertem Fahren für urbane Räume voran zu bringen, um so eine wichtige Basis für die Verifikation und Validierung sowie spätere Freigabe und Zulassung dieser Fahrzeugsysteme zu legen.


“Das Projekt SET Level wird Werkzeuge liefern, die eine signifikante Effizienzsteigerung während der Funktionsentwicklung und während intensiver Testphasen automatisierter Fahrzeuge bewirken.”

Prof. Dr. Frank Köster
Koordinator SET Level
Abteilungsleiter Automotive, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik

“Das Ergebnis unserer Arbeit sollen praxistaugliche Lösungen und Standardisierungen sein, so dass wir am Ende eine offene, flexible und leicht bedarfsgerecht erweiterbare Plattform geschaffen haben, die simulationsbasierte Untersuchungen und Tests von Level 4 und 5 Fahrzeugen in urbanen Verkehrssituationen unterstützt.”

Dr. Stefan Rude
Koordinator SET Level
Projektleiter im Bereich virtuelle Absicherung automatisiertes Fahren BMW


Das automatisierte Straßenfahrzeug der Zukunft wird seine Fahrgäste sicher, effizient und komfortabel von einem Start- an einen Zielort bringen. Es wird Informationen zu Verkehrslage, Witterung und Straßenbeschaffenheit austauschen sowie kooperative Verbünde mit anderen Fahrzeugen und der Verkehrsinfrastruktur bilden, um im optimalen Fall z. B. eine Stausituation gar nicht erst entstehen zu lassen.

In welchem Umfang sich ein Fahrzeug automatisiert fortbewegt, kann dabei durchaus unterschiedlich sein. Fahrzeuge auf SAE-Level 4 setzen z. B. eine Vorstufe zum vollautomatisierten Fahren um, bei der das Fahrzeug bereits alle relevanten fahrdynamischen Anforderungen sicher handhaben kann. Der Fahrer kann Aufgaben übernehmen, muss dies im Allgemeinen aber nicht. Steuert sich das Fahrzeug von alleine durch den Verkehr, sodass u. U. auch kein Lenkrad mehr vorhanden ist, spricht man von SAE-Level 5 Fahrzeugen.

Insbesondere SAE-Level 4 und 5 Fahrzeuge sind aktuell im Fokus von Wissenschaft und Wirtschaft, denn sie sind die Grundlage für smarte Angebote im Bereich des automatisierten Car-Sharing bzw. -Pooling bis hin zu Transportdienstleistungen im Sinne voll automatisierter People Mover oder Lieferfahrzeuge.

Die Entwicklung und insbesondere das Testen solcher Fahrzeuge ist eine große Herausforderung. Im Projekt SET Level (Simulationsbasiertes Entwickeln und Testen von automatisiertem Fahren) wird die Grundlage für ein effizientes entwicklungsbegleitendes Testen und eine umfassende verlässliche Überprüfung automatisierter Fahrzeuge in komplexen Verkehrssituationen geschaffen. Hierbei setzt das Projekt insbesondere auf eine Weiterentwicklung simulationsbasierter Methoden und Werkzeuge. In diesem Zusammenhang arbeiten Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft eng zusammen, um praxistaugliche Lösungen zu erstellen und Standardisierungsaktivitäten vorzubereiten. Das Hauptresultat des Projektes SET Level besteht in einer offenen, flexiblen und leicht bedarfsgerecht erweiterbaren Plattform, die simulationsbasierte Untersuchungen und Tests von SAE-Level 4 und 5 Fahrzeugen in urbanen Verkehrssituationen unterstützt.

SET Level ist eine Weiterführung und Vertiefung des BMWi-geförderten Projektes PEGASUS und greift zentrale Ergebnisbausteine der PEGASUS-Methodik auf.


Projektpartner

ADC Automotive Distance Control Systems GmbH (Continental)
Audi AG
BMW Group
DLR e.V. (Institut für Verkehrssystemtechnik)
dSPACE GmbH
ETAS GmbH
Ford-Werke GmbH
Fraunhofer LBF
FZI Forschungszentrum Informatik
IPG Automotive GmbH
MAN Truck & Bus AG
OFFIS e.V.
Opel Automobile GmbH
PROSTEP AG
Robert Bosch GmbH
RWTH Aachen (ika)
TU Braunschweig (IfR)
TU Darmstadt (FZD)
Volkswagen AG
ZF Friedrichshafen AG